Finger weg vom Faxgerät – wegen Datenschutz

Das Faxgerät ist so etwas wie der Dinosaurier der modernen Nachrichtenübermittlung. Früher kam man als Behörde, Unternehmen oder Selbstständige nicht ohne aus. Heute ist es wegen alternativer Technologien wie der E-Mail oder diversen Kurznachrichtendiensten eigentlich obsolet.

Fax bei manchen nach wie vor beliebt

In manchen Behörden und Unternehmen – vor allem bei Gerichten und Rechtsanwälten – erfreut es sich dennoch immer noch großer Beliebtheit.

Sollte das in Ihrem Unternehmen auch der Fall sein, dann muss ich Sie heute warnen: Die Übermittlung per Fax ist keine datenschutzgerechte Art der Kommunikation, sofern dabei personenbezogene Daten übermittelt werden.

Fax-Technologie nicht mehr datenschutzkonform

Der Grund liegt in der Umstellung der Fax-Technologie. Früher funktionierte diese über Ende-zu-Ende-Telefonleitungen. Heute werden die Daten der Fax-Nachricht stattdessen auf einzelne Pakete verteilt und über den TCP/IP-Standard über das Internet versandt. Da dabei die Sicherheit und Vertraulichkeit nicht höher ist als in einer normalen E-Mail, eignet sich der Faxversand nicht für die Übermittlung von personenbezogenen Daten.

Ein weiterer Grund ist, dass nicht sichergestellt werden kann, wer das Fax am anderen Ende der Leitung in die Finger bekommt.

Hessischer Landesbeauftragter für den Datenschutz geht mit gutem Beispiel voran

Auf diese Umstände hat gerade auch noch einmal der oberste hessische Datenschutzbeauftragte Alexander Roßnagel aufmerksam gemacht, weshalb ich das Thema auch noch einmal aufgreife. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, kommuniziert die hessische Datenschutzbehörde übrigens keine Faxnummern mehr nach außen.

Doch was sind nun sichere, alternative Methoden zum Fax? Nun, das sind beispielsweise inhaltsverschlüsselte E-Mails (PGP oder S/MIME), die bislang ein Schattendasein fristende DE-Mail oder Lösungen über Portale, auf denen die Kommunikationspartner verschlüsselte Nachrichten austauschen können.

Ihr altes Faxgerät können Sie jetzt auf jeden Fall guten Gewissens in die Tonne kloppen.