Abzocke online

Abzocke online: Wie erkenne ich Fake-Shops im Internet?

Im Netz tummeln sich falsche Läden, die Nutzer mit günstigen Preisen zum Kauf verführen wollen. Die Ware kommt aber nie an. So erkennen Sie die Betrüger. Weihnachten steht an, der Geburtstag ist auch bald und dann kommt noch der Jahrestag: Manchmal braucht man sehr schnell ein sehr schönes Geschenk. Zum Glück gibts das Netz. An jeder Ecke findet man gute Angebote für Markenartikel, die ruckzuck beim Käufer sein sollen. Und das oft günstiger als beim Laden um die Ecke.

Doch auch Betrüger sind aktiv, erstellen täuschend echt aussehende Shops und verführen Nutzer dazu, unüberlegt und schnell ein besonders günstiges Produkt zu kaufen. Fällt man auf so einen Shop rein, ist das Geld weg, und das bestellte Produkt kommt nie an oder es handelt sich nur um Ramschware. Eventuell meldet sich sogar der Zoll, der gefälschte Ware abgefangen hat. Auch die persönlichen Daten der Opfer können die Betrüger nun missbrauchen. Betrüger verteilen die Links zu den Fakeshops per Spam-Mail oder sie werden über Google gefunden. Manche Fakeshops sind gar nicht so einfach zu erkennen.

Sie müssen auf folgende Punkte achten,

  • wissen, ob eine HTTPS-Adresse sicher ist
  • Sicherheitszertifikat von der Webseite überprüfen
  • den Preis ( zu günstig oder zu teuer )
  • das Impressum
  • die AGB
  • seriösen Prüfsiegeln sichten und überprüfen
  • Zahlungsmethoden einsehen, Kreditkarte oder EC Karte wird teilweise nicht akzeptiert oder funktioniert nicht, die Daten wurden aber schon eingegeben und gespeichert

Oft werden Kunden bis zum letzten Bestellschritt mehrere Zahlungsweisen angeboten. Doch bei der eigentlichen Bestellung wird dann nur noch Vorkasse z. B. in Form einer Überweisung verlangt.

Es sollte aber umgekehrt sein: erst die Ware, dann das Geld. Ohne kundenfreundliche Zahlungsweise sollten Sie besser nichts bestellen.

Selbst auf Amazon und Ebay warten betrügerische Händler auf Sie. Wenn Sie unsicher sind, können Sie und gerne kontaktieren.