27.05.2020

Datenschutz/ Mai 27, 2020/ News

Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Instituts angegriffen und gehackt

Datenschutz in Schulen ist wichtiger denn je!!!!!

Eine vom Bund geförderte Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), die in abgewandelter Form in mehreren Bundesländern eingesetzt wird, ist von Hackern angegriffen worden. „Wir wurden vom Saarländischen Datenschutzbeauftragten auf eine potenzielle Lücke hingewiesen, über die es Hackern offenbar möglich war, sich illegal einen Account in der HPI Schul-Cloud anzulegen“. Das HPI habe diese Missbrauchsmöglichkeit sofort behoben und die Lücke geschlossen. „Die HPI Schul-Cloud ist weiter sicher nutzbar und ihre Funktionalität und Sicherheit wird weiter ausgebaut.“ Dennoch finden wir immer wieder Lücken im System der Schul-Cloud u.a. bei der Schul-Cloud Brandenburg. Das Datenschutzbüro Gass & Gimbel hat daher kontakt mit dem HPI aufgenommen.

Nach Angabe des Instituts konnten sich Unberechtigte über einen allgemeinen Ein-Cladungslink als vermeintliche Schulangehörige bei dem System anmelden und dabei Vor- und Nachnamen von Anwendern einsehen. Der verdächtige Nutzer habe in dem Schul-System eine Gruppe erstellt und versucht, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in dieses Team einzuladen.

„Nach allem, was wir wissen, sind lediglich Vor- und Nachnamen von Lehrkräften und Schülern einer teilnehmenden Schule im Saarland illegal abgegriffen worden, aber es sind keine Daten missbraucht worden“. Laut Institut eigneten sich Hacker dort eine Liste mit 103 Namen von Schülern und Lehrern an. Im Rahmen der weiteren Analyse identifizierte das HPI insgesamt 13 Schulen, bei denen vermutlich unberechtigte Registrierungen stattgefunden haben.

„Sieben Schulen befinden sich in der Instanz der HPI Schul-Cloud, sechs in der Brandenburger Schul-Cloud. Davon war bei sieben Schulen die Option aktiviert, dass Schüler Teams erstellen können.“ Vier der 13 Schulen seien Testschulen von Projektpartnern ohne Schülerdaten gewesen. Im Rahmen des Vorfalls wurde das HPI auch auf eine kleinere Datenschutzlücke in seinem Ticketsystem hingewiesen, in dem Fehlermeldungen oder Verbesserungsvorschläge von Nutzern erfasst wurden. „Das Ticketsystem der HPI Schul-Cloud war so konfiguriert, dass die Einträge in einem bestimmten Bereich von jedem eingesehen werden konnten. Das ist bei Open-Source-Projekten durchaus üblich, um eine maximale Transparenz in der Entwicklung zu gewährleisten.“ Da das Ticketsystem aber schon vor dem Hinweis geschlossen worden sei, habe man an dieser Stelle keine weiteren Maßnahmen ergriffen. Die HPI Schul-Cloud wird vom Bundesbildungsministerium finanziell gefördert und derzeit vor allem in Brandenburg, Thüringen und Niedersachsen sowie in etlichen deutschen Schulen im Ausland eingesetzt. Ende März kündigte das Ministerium an, den Zugang zu dem System bundesweit zu öffnen. Das System wird wiederum von kommerziellen Anbietern von Lernplattformen als wettbewerbsverzerrend und unzulässiger staatlicher Eingriff kritisiert. Allein in Niedersachsen hatten rund 2.000 Schulen im Zuge der Coronakrise Interesse an der Software des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) bekundet. Zwar sei die niedersächsische Bildungscloud von der Sicherheitslücke offenbar nicht direkt betroffen gewesen, weil eine dafür notwendige Funktion zuvor deaktiviert worden war, betonte das niedersächsische Kultusministerium.

Dennoch habe man sicherheitshalber Konsequenzen gezogen. Eigentlich sollten am Montag 450 Schulen mit der Cloud starten. Aufgrund des Vorfalls würden nun vorerst keine Nutzerdaten hochgeladen, erklärte ein Ministeriumssprecher. „Zurzeit wird sichergestellt, dass mit Blick auf den Fall im Saarland keine datenschutzrechtlichen Risiken für niedersächsische Schulen bestehen, das Projekt fortzuführen.“